Sparkassen sind immer noch beliebt, um einfach und unkompliziert das eigene Geld sicher aufzubewahren. In den Zeiten der Niedrigzinsphasen wirst Du zwar keine Rendite mehr erwarten dürfen, doch gibt es Dir ein sicheres Gefühl, dass Geld bei der Sparkasse aufzubewahren, als es zu Hause unter das berühmte Kopfkissen zu legen.

Möchtest Du das Geld bei der Sparkasse verwahren, musst Du darauf gefasst sein, dass dies mit Kosten verbunden ist. Die Sparkasse erhebt eine Kontoführungsgebühr, um daraus die laufenden Kosten zu begleichen.

Das Besondere bei der Sparkasse ist, dass es sich nicht um eine zentral organisierte Großbank handelt. Die Sparkassen sind in einem Verbund von Trägern tätig, die eine gewisse Unabhängigkeit beibehalten. Dies trifft auch auf die Kontoführungsgebühren zu, sodass diese je nach Region und Trägerschaft unterschiedlich hoch ausfallen.

Dies mag zu einer Intransparenz und Verwirrung führen. Denn Informationen darüber zu finden, wie hoch die Kontoführungsgebühren bei der Sparkasse sind, ist gar nicht so einfach. Folgend erhältst Du einen Überblick darüber, wie hoch die Gebühren sein können.

Wie teuer ist das Konto bei der Sparkasse?

Im Bankensektor hat sich in den letzten Jahren einiges getan. Vor allem das Internet gilt als Treiber dafür, das zahlreiche neue Anbieter am Markt agieren und in Konkurrenz zu den alt eingesessenen Banken treten.

Die Sparkasse wird allgemein eher zu den teureren Banken gezählt. Sie gilt als sehr traditionell ausgerichtet und kann mit modernen Start-ups kaum mithalten. Doch ist diese Beurteilung berechtigt?

Während einige andere Banken keine Kontoführungsgebühren mehr verlangen, ist das Führen eines Girokontos mit Kosten im Bereich zwischen 3 und 10 Euro bei der Sparkasse verbunden. Dies mag zwar zunächst nur ein kleiner Geldbetrag sein, doch dieser summiert sich auf das Jahr gerechnet. Zusammen mit den praktisch nicht vorhandenen Zinsen bedeutet dies, dass Dein Sparguthaben bei der Sparkasse kontinuierlich schrumpft.

Die Kontoführungsgebühren stellen dabei nicht den einzigen Kostenpunkt dar. Möchtest Du das Girokonto vollumfänglich nutzen, ist dafür eine EC-Karte notwendig. Mit dieser kannst Du bequem Dein Geld am Automaten abheben oder einzahlen und den Kontoauszug drucken. Die EC-Karte ist allerdings nicht bei allen Sparkassen kostenlos. Teilweise werden für die Karte allein nochmal wenige Euro im Monat fällig.

Im Jahr kann das Girokonto inklusive EC-Karte damit bei der Sparkasse gerne mal 200 Euro kosten. Das klingt nach ganz schön viel dafür, dass die Bank Dein Geld erhält.

Die Kosten bei der Sparkasse sind tatsächlich relativ hoch. Viele andere Banken bieten mittlerweile kostenlose Girokonten an und die EC-Karte sowie die Kreditkarte sind dabei meist inklusive.

Nur für Schüler, Studenten und Azubis bietet die Sparkasse gesonderte Tarife an. Diese Gruppen müssen keine Kontoführungsgebühren bezahlen und erhalten ein kostenloses Girokonto. Doch mit dem Eintritt in das Berufsleben müssen die regulären Gebühren bezahlt werden.

Welchen Service bietet die Sparkasse?

Die Sparkasse zählt nicht gerade zu den günstigsten Banken. Doch sie bietet immerhin den Vorteil, dass sie zahlreiche Filialen betreibt. Fühlst Du Dich wohler, wenn Du Deine Bankgeschäfte am Schalter erledigst und den persönlichen Kontakt bevorzugst, bist Du bei der Sparkasse auf der sicheren Seite.

Das dicht ausgebaute Filialnetz der Sparkasse führt dazu, dass praktisch immer ein Standort in der Nähe ist. Fühlst Du Dich mit dem Online-Banking nicht wohl, bietet die Sparkasse eine höhere Sicherheit für Dich.

Auch telefonisch überzeugt die Sparkasse mit einem guten Service. Die zahlreichen Mitarbeiter sind für Deine Fragen offen und helfen Dir mit Sicherheit weiter.

Aufgrund dieses personalintensiven Angebots und der zahlreichen Filialen ist es nicht verwunderlich, dass die Sparkassen Kontoführungsgebühren erheben. Gerade in Zeiten der Niedrigzinsphase sind diese Gebühren eine wichtige Einnahmequelle und stellen sicher, dass das dichte Filialnetz beibehalten werden kann.

Das Girokonto ohne Kontoführungsgebühr

Das Konto bei der Sparkasse ist aufgrund der hohen Gebühren nur nützlich, wenn der persönliche Kontakt in der Filiale für Dich wichtig ist. Ist dies kein wichtiges Kriterium bei der Auswahl des Kontos, gibt es einige günstigere Alternativen.

Hierbei sind vor allem die zahlreichen Direktbanken zu nennen. Diese besitzen keine Filialen mehr, sondern führen ihre Tätigkeiten im Internet oder über das Telefon aus. Dies hat den Vorteil, dass die Kosten relativ gering sind und sich dies auch für die Kunden positiv auswirkt.

Damit keine Kontoführungsgebühren erhoben werden, ist eine Bedingung häufig, dass ein regelmäßiger Geldeingang erfolgt. Bist Du berufstätig, solltest Du Dein Einkommen auf dieses Girokonto auszahlen lassen, damit keine Kontoführungsgebühren anfallen.

Somit hast Du die Wahl, ob Du das relativ teure Konto bei der Sparkasse nutzen willst oder Dich für Alternativen entscheidest, die mittlerweile vollkommen kostenfrei sind. Bist Du mit dem Online-Banking vertraut, stehen Dir hierfür zahlreiche Anbieter offen, die mit einem guten Service und Apps überzeugen.

Möchtest Du finanziell unabhängig und nicht mehr dem Stress des Arbeitslebens ausgesetzt sein? Dann ist notwendig frühzeitig zu investieren und das Geld für Dich arbeiten zu lassen. Auf Finania zeige ich Dir, wie Du mit geringem Risiko Dein Geld sicher anlegst, um Stück für Stück Deinem langfristigen Ziel näherzukommen.