Rente auszahlen lassen – Wie kommst Du an Deine Beiträge ran?

Die gesetzliche Rentenversicherung ist die Grundsäule der Altersvorsorge. Sie soll Dir auch im Alter ein ausreichendes Einkommen sicherstellen, sodass nicht die Gefahr einer Altersarmut besteht.

Der demografische Wandel und das immer unausgeglichenere Verhältnis aus Beitragszahlern und Empfängern bedeutet jedoch, dass die Belastung für Arbeitnehmer zunimmt, während Rentner nur eine niedrige durchschnittliche Rente erwarten.

Hast Du das Vertrauen in die Rentenversicherung verloren, könnte der Wunsch nach einer Beitragserstattung bestehen. Doch wer kann sich tatsächlich die Beiträge wieder auszahlen lassen und welche Voraussetzungen musst Du dafür erfüllen?

Welche Bedingungen müssen erfüllt sein?

Die Rentenversicherung ist für die meisten Personen in Deutschland eine Pflichtversicherung. Sie basiert auf die Solidarität der Arbeitnehmer und daher ist ein Ausstieg nicht vorgesehen. Nur unter engen Bedingungen ist das Ausscheiden aus der gesetzlichen Rentenversicherung möglich, sodass Du keine Beiträge mehr leisten musst. Dies geht allerdings meist mit gravierenden Folgen einher.

Grundsätzlich ist eine Beitragserstattung möglich, wenn ein Ausscheiden aus der Rentenversicherung erfolgt. Dies ist zum Beispiel für Personen relevant, die nicht mehr in Deutschland leben und keine Beiträge mehr leisten. Hast Du vor auszuwandern, ist es für Dich möglich, die bereits geleisteten Einzahlungen rückerstattet zu bekommen.

Anders sieht es hingegen für Personen aus, die sich freiwillig versichern möchten. Darunter fallen zum Beispiel Selbstständige oder Hausfrauen, die in keinem Arbeitnehmerverhältnis stehen. Sie können freiwillige Beiträge leisten, um Rentenpunkte anzusammeln und im Alter ebenfalls eine monatliche Rente zu erhalten. Möchten diese Personen allerdings keine Beiträge mehr leisten, ist eine Rückerstattung nicht möglich. Daher sollte der Schritt in die freiwillige Versicherung gut überlegt sein.

Eine Rückerstattung ist nur dann möglich, wenn die Mindestversicherungszeit von 5 Jahren noch nicht erreicht wurde. Denn nur mit vollen 5 Beitragsjahren entsteht überhaupt der Rentenanspruch. Warst Du nur 4 Jahre festangestellt und hast dementsprechend Deine Beiträge geleistet, darfst Du diese mit Erreichen der Altersgrenze auszahlen. Allerdings erhältst Du dann natürlich keine monatliche Rente und musst für Dich privat vorsorgen.

Für welche Personengruppen ist eine Rückerstattung möglich?

Eine Beitragserstattung ist nur einem engen Personenkreis vorbehalten. Relevant ist dies hauptsächlich für Auswanderer, die nicht die Mindestversicherungszeit erreicht haben.

Zu beachten ist allerdings, dass die Rente auch im Ausland ausgezahlt wird. Für Auswanderer könnte es unter Umständen interessant sein, zusätzlich freiwillige Beiträge zu leisten, um zumindest eine geringe Rente zu erhalten. Andernfalls droht die Altersarmut und die soziale Absicherung im Ausland ist in der Regel weniger ausgeprägt als in Deutschland. Daher ist bei der Auszahlung immer eine hohe Vorsicht geboten, da eine Rückkehr in die gesetzliche Rentenversicherung Deutschlands nicht mehr möglich ist.

Neben Auswanderern ist die Auszahlung der Beiträge auch für Ausländer interessant, die vorübergehend in Deutschland gewohnt und gearbeitet haben. Diese haben zwar Beiträge geleistet, bei einem Wechsel des Wohnsitzes besteht aber kein Anspruch mehr auf die Auszahlung der Rente. Im Einzelfall müssen Ausländer darauf achten, welche Abkommen zwischen den einzelnen Staaten bestehen. Teilweise können die geleisteten Beiträge auch in das ausländische Rentensystem übertragen werden.

Sonderregelungen bestehen zudem für bestimmte Berufsgruppen und Beschäftigte. Diese sind ebenfalls nicht an das gesetzliche System gebunden, sondern erhalten später eine Pension oder Zahlungen aus einem Versorgungswerk. Dies betrifft zum Beispiel:

Beamte & beamtenähnliche Beschäftige
Berufssoldaten
Mitglieder der geistlichen Genossenschaft
Mitglieder eines berufsständischen Versorgungswerkes

Für diese Personengruppen ist ebenfalls eine Erstattung der Beiträge möglich, da diese nun auf anderem Wege die Altersvorsorge betreiben. Sie können sich die Rente auszahlen lassen und die Beiträge „verfallen“ nicht einfach.

Höhe der Beitragsrückerstattung

Beiträge zur gesetzlichen Rentenversicherung[1] werden von Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu gleichen Teilen geleistet. Derzeit beträgt die Beitragshöhe 18,6 Prozent. Jeweils 9,3 Prozent werden vom Arbeitnehmer sowie Arbeitgeber geleistet.

Möchtest Du nun eine Auszahlung der Beiträge vornehmen, ist dies nur für den Arbeitnehmeranteil möglich. Zahlungen, die der Arbeitgeber geleistet hat, sind nicht erstattungsfähig. In der Folge bedeutet dies, dass die Zahlungen des Arbeitgebers ersatzlos für Dich wegfallen.

Wanderst Du aus und hast die allgemeine Wartezeit von 5 Jahren nur knapp nicht erfüllt, ist es daher sinnvoll eine Nachzahlung vorzunehmen. Die Rente fällt zwar gering aus, doch auf diesem Wege verfällt der Arbeitgeberanteil nicht einfach. Im Sinne der Altersvorsorge muss die Auswanderung also optimal geplant werden.

Die genaue Höhe der Erstattung kannst Du selbst nachvollziehen, indem Du Deine Lohnabrechnung prüfst. Dort sind genau die Abgaben aufgeführt, sodass Du vorab die Beitragserstattung kalkulieren kannst.

Vorgehensweise

Der Auszahlung der Rente sind enge Grenzen gesetzt. Daher muss dies gut überlegt sein und ist für deutsche Auswanderer auch erst möglich, wenn die Altersgrenze erreicht wurde.

Wurden die vorher genannten Bedingungen erfüllt, ist die Auszahlung mit einem einfachen Antrag möglich. Hierfür gibt es von der deutschen Rentenversicherung ein eigenes Formular, welches Du ausfüllst.

Beachte hierbei, dass Du ausschließlich die kompletten Beiträge zurückerhältst. Du kannst also nicht nur einen Teil zurückerhalten.

Hast Du Dir die Beiträge auszahlen lassen, ist eine Rückkehr in die gesetzliche Rentenversicherung nicht mehr möglich. Spare daher selber in einem ETF oder investiere in Immobilien, um eine entsprechende Altersvorsorge aufzubauen.

Die Rente auszahlen lassen – Nur in wenigen Fällen möglich

Die Auszahlung der Rentenbeiträge ist in einem gewissen Rahmen möglich. Es besteht jedoch eine Versicherungspflicht, sodass eine Erstattung nur möglich ist, wenn kein Anspruch zur Rentenzahlung im Alter besteht.

Dies ist dann der Fall, wenn Du die Mindestbeitragszeit von 5 Jahren nicht erreicht hast und eine Auswanderung für Dich infrage kommt.

Nicht für alle Auswanderer ist jedoch eine Auszahlung der Rentenbeiträge möglich. Liegen mehr als 5 Beitragsjahre vor, wird die Rente auch bei einem ausländischen Wohnsitz bezahlt. Daher ist dann eine Rückerstattung nicht möglich.

Informiere Dich vorab und lasse Dich ausführlich zu diesem Thema beraten, um eine optimale Versorgung im Alter sicherzustellen. Für gewöhnliche Arbeitnehmer in Deutschland besteht jedoch der Zwang zur gesetzlichen Rentenversicherung, sodass für die meisten Personen keine Möglichkeit zur Auszahlung der Rentenversicherungsbeiträge besteht.

Weiterführende Links

Sebastian
Möchtest Du finanziell unabhängig und nicht mehr dem Stress des Arbeitslebens ausgesetzt sein? Dann ist notwendig frühzeitig zu investieren und das Geld für Dich arbeiten zu lassen. Auf Finania zeige ich Dir, wie Du mit geringem Risiko Dein Geld sicher anlegst, um Stück für Stück Deinem langfristigen Ziel näherzukommen.